Pharmazeutische Vollversorgung - Ihr ganz persönlicher Service

Wichtigster Baustein Ihrer pharmazeutischen Vollversorgung ist die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV). Hierbei wird der tägliche Medikamentenbedarf eines Patienten - entsprechend den ärztlichen Verordnungen - zusammengestellt, einzeln neu verpackt und umfassend gekennzeichnet.

Die Arzneimittel werden zu diesem Zweck durch einen speziellen computergestützten Verpackungs-Automaten portioniert und in Drei-Rand-Siegelbeuteln (=Schlauchblistern) verpackt. Der Herstellungsprozess wird ständig durch einen Apotheker überwacht und kontrolliert.

Schauen Sie sich gern unsere neue Info-Broschüre (öffnen per Klick auf das Bild) an, um weitere Informationen zu erhalten.

 

Wie werde ich Kunde?

Kommen Sie gern vorbei, um sich einen Überblick zu diesem spannenden Thema zu verschaffen. Wir beraten Sie gern und unverbindlich. Selbstverständlich können wir Sie auch sehr kurzfristig in diese Versorgungsform aufnehmen.

Ansprechpartner für Fragen zur Patientenindividuellen Arzneimittel-Verblisterung ist:

Dr. Martin Spey

Die Kreuz-Apotheke als Pionier

Im Jahr 2007 hat die Kreuz-Apotheke als erste Apotheke in Schleswig-Holstein die Genehmigung zur Durchführung dieser speziellen Form der Kundenversorgung erhalten.

Mit Beginn des Jahres 2015 eröffnete die Kreuz-Apotheke ihre neuen Räumlichkeiten im neuen Erweiterungsbau. Neben einem modernen Reinraum kommen auch Technologien zur Umweltkontrolle im gesamten Neubau zum Einsatz.

Das Herz des Erweiterungsbaus ist der neue Reinraum. In diesem abgegrenzten Bereich messen wir die in der Luft befindlichen Partikel, um eine Partikelbelastung so gering wie möglich zu halten. Geregelt wird die Partikelanzahl über den Luftstrom, die Luftfeuchtigkeit, den Luftdruck und die Raumtemperatur. Zusätzlich dazu kann das Personal diesen Raum nicht direkt Betreten. Eine Personenschleuse dient dem Personal zum Anlegen spezieller partikelarmer Kleidung.

FAQ´s zur Patientenindividuellen Arzneimittel-Verblisterung

Die Kernkompetenz der Kreuz-Apotheke ist die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV). Dieses wertvolle Leistungspaket unterstützt die Kunden bei der täglichen Handhabung ihrer Medikamente und begleitet sie auf dem Weg zum Therapieerfolg.

Die Patienten erhalten ihre Medikamente für jeden Einnahmezeitpunkt vorsortiert im praktischen Portionsbeutel (Schlauchblister). Zusätzlich profitieren die Kunden von weiteren Service-Bausteinen wie Rezeptmanagement und Lieferdienst.

Durch die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV) gewinnen unsere Kunden Sicherheit, Zeitersparnis und Komfort.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

  • Die Lagerung eines Vorrates diverser verordneter Präparate zu Hause entfällt.
  • Die aufwändige Zusammenstellung der einzunehmenden Medikamente entfällt.
  • Das Abholen von Folgerezepten diverser Arztpraxen entfällt.
  • Der Weg zur Apotheke zwecks Bestellung und Abholung der Medikamente entfällt.
  • Die Gefahr von Verwechslungen der einzunehmenden Medikamente wird reduziert.
  • Die Gefahr, die rechtzeitige Einnahme zu vergessen, wird reduziert. Die Therapietreue kann positiv beeinflusst werden.
  • Die Medikation wird von Apothekern der Kreuz-Apotheke in ihrer Gesamtheit auf Wechselwirkungen, Unverträglichkeiten und Doppelverordnungen kontrolliert.
  • Etwaige Medikationsänderungen können kurzfristig umgesetzt werden.
  • Im Falle von Arzneimittel-Rückrufen ist durch die tablettengenaue Abgabe eine komplette Rückverfolgbarkeit bis zum Kunden gewährleistet.
  • Es entstehen keine Lieferkosten – der Kunde erhält die Medikamente wöchentlich frei Haus.

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2015 von Daniel Stelzer.

  • Die Lagerung unzähliger Medikamente für die Dauermedikation entfällt.
  • Das aufwändige Zusammenstellen der Dauermedikation für den einzelnen Patienten entfällt.
  • Das Rezeptmanagement für die Dauermedikation übernimmt die Kreuz-Apotheke.
  • Die Schulung des Pflegepersonal erfolgt durch Mitarbeiter der Kreuz-Apotheke.
  • Im Rahmen einer Informationsveranstaltung werden Angehörige und Betreuer ausführlich über die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV) durch Mitarbeiter der Kreuz-Apotheke in Kenntnis gesetzt.
  • Die Medikation wird von Apothekern der Kreuz-Apotheke in ihrer Gesamtheit auf Wechselwirkungen, Unverträglichkeiten und Doppelverordnungen kontrolliert.
  • Das Pflegepersonal wird deutlich entlastet und kann sich seinen Kernaufgaben widmen.
  • Verwechslungen und Medikamentierungsfehler können vermieden werden.
  • Der Patient profitiert von einer erleichterten Handhabung. Dies kann sich positiv auf die Therapietreue auswirken.
  • Im Falle von Arzneimittel-Rückrufen ist durch die tablettengenaue Abgabe eine komplette Rückverfolgbarkeit bis zum einzelnen Patienten gewährleistet.
  • Etwaige Medikationsänderungen können kurzfristig umgesetzt werden.
  • Behandelnde Ärzte können im Medikationsplan die komplette Medikamentierung des Patienten einsehen und bereits bestehende Medikationen berücksichtigen.
  • Einrichtungen werden im Wochentakt beliefert. Im Bedarfsfall (Medikationsänderung oder Krankenhausentlassung) kann die Versorgung (von Montag bis Freitag) sogar täglich erfolgen.
  • Die Belieferung erfolgt durch Boten der Kreuz-Apotheke zum vereinbarten Termin.

 

Die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV) der Kreuz-Apotheke verschafft Pflegeprofis Freiraum fürs Kerngeschäft.

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2015 von Daniel Stelzer.

  • Behandelnde Ärzte können im Medikationsplan die komplette und aktuelle Medikamentierung des Patienten einsehen und bereits bestehende Medikationen berücksichtigen.
  • Die Ärzte werden bei der Erfüllung der Maßgabe zur wirtschaftlichen Versorgungsweise unterstützt.
  • Unnötige Doppelverordnungen werden vermieden.
  • Die einfache Handhabung für den Patienten kann sich positiv auf Therapietreue und Behandlungserfolg auswirken.
  • Bei Bedarf können Studien zur Verblisterung in der Kreuz-Apotheke angefordert werden.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV) ist für alle Patienten geeignet, die Medikamente dauerhaft einnehmen. Privatpersonen und deren Angehörige können ebenso wie betreuende oder pflegende Einrichtungen die Vorzüge dieser besonderen Versorgung erfahren.

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2015 von Daniel Stelzer.

Ein Schlauchblister ist ein durchsichtiger Einmalbeutel, in welchem die Medikamente für jeden Einnahmezeitpunkt vorsortiert neu verpackt werden.

 

Auf diesem Beutel sind folgende Daten aufgedruckt:

 

  • Name und Geburtsdatum des Patienten
  • Sofern vorhanden, Name der betreuenden Einrichtung
  • Name des Hausarztes
  • Anzahl und Name des Arzneimittels oder Wirkstoffes
  • Einnahmedatum und -uhrzeit der jeweiligen Verabreichung
  • Beschreibungsmerkmale des Arzneimittels (Form, Farbe, Markierungen)
  • Chargennummer der Herstellung
  • Herstellername
  • Verwendbarkeitsdatum
  • Blisternummer und Gesamtanzahl der Tagesblister

 

Von dieser umfangreichen Dokumentation profitieren alle beteiligten Personen – Patienten, Angehörige, Personal und behandelnde Ärzte.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Grundsätzlich können sämtliche festen Arzneiformen der Dauermedikation wie ungeteilte Tabletten, Kapseln oder Dragees verblistert werden. Die Blisterfähigkeit wird für jedes Medikament einzeln durch einen Apotheker geprüft.

Gerne prüfen wir Ihre Medikamente auf Blisterfähigkeit. Bitte zögern Sie nicht, uns anzusprechen!

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Schon heute erhalten unsere Kunden eine überaus große Palette gängiger Medikamente über die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV). Täglich kommen weitere Medikamente hinzu.

Gerne prüfen wir Ihre Medikamentierung. Bitte zögern Sie nicht, uns anzusprechen!

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Die Vorzüge unserer Patientenindividuellen Arzneimittel-Verblisterung (PAV) erhalten Sie zu überraschend wirtschaftlichen Konditionen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Trotz der zahlreichen Vorzüge werden die Dienstleistungskosten der Patientenindividuellen Arzneimittel-Verblisterung (PAV) derzeit noch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Die Arzneimittelkosten der verblisterten Medikamente werden jedoch wie üblich durch die gesetzlichen Krankenkassen getragen. Selbstverständlich können auch Rabattverträge berücksichtigt werden.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Eine Zuzahlungsbefreiung hat keinen Einfluss auf die Kosten, die im Rahmen der Patientenindividuellen Arzneimittelverblisterung (PAV) anfallen. Eine bestehende Zuzahlungsbefreiung für Medikamente wird selbstverständlich berücksichtigt.

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2015 von Daniel Stelzer.

Die Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV) mit Schlauchblistern erfordert eine Vielzahl von Vorkehrungen. Neben besonderen räumlichen Voraussetzungen ist der Einsatz spezialisierten Personals und die Vorhaltung besonderer Apparaturen und Systeme erforderlich. Ferner ist diese Form der Arzneimittel-Verblisterung an strenge behördliche Vorgaben gebunden, deren Einhaltung regelmäßig überwacht wird.

Die Mehrzahl der Apotheken bietet diesen Service nicht an.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Die Kreuz-Apotheke legt besonderen Wert auf Arzneimittelsicherheit, Flexibilität und Umweltschutz. Die von uns verwendeten Schlauchblister erfüllen unsere hohen Anforderungen.

  • Sicherheit

Die Arzneimittel-Verblisterung in Kartenblister erfolgt von Hand. Bei der Verwendung von Schlauchblistern erfolgt die Verblisterung maschinell unter Reinraumbedingungen. Eine besonders strenge Überwachung der maschinellen Verblisterung erhöht die Sicherheit des Patienten zusätzlich.

  • Flexibilität

Marktübliche 7x4-Kartenblister sind auf vier Einnahmezeitpunkte pro Tag begrenzt. Beim Schlauchblister besteht keine Beschränkung der täglichen Einnahmezeitpunkte.

Bei marktüblichen 7x4-Kartenblistern kann nur eine begrenzte Menge an Tabletten pro Einnahmezeitpunkt verblistert werden. Bei einem Schlauchblister besteht diese Einschränkung nicht.

Kurzfristige Medikationsänderungen sind bei der Verwendung von Schlauchblistern besonders unproblematisch und hygienisch einwandfrei umsetzbar.

  • Unit-Dose-Eignung

Die Forderung nach einer Unit-Dose-Verpackung (zwingend notwendige Einzelverpackung eines Medikamentes) ist mit herkömmlichen Kartenblistern nur begrenzt erfüllbar. Mit Schlauchblistern können Unit-Dose-Anforderungen uneingeschränkt erfüllt werden.

  • Umweltschutz

Marktübliche Kartenblister werden aus verschiedenen Werkstoffen gefertigt, welche zur ökologisch korrekten Entsorgung oft nur schwer voneinander getrennt werden können. Aufgrund der Abmessungen marktüblicher Kartenblister entsteht zudem eine nicht unerhebliche Abfallmenge. Der Schlauchblister hingegen besteht lediglich aus einem einzigen Werkstoff und ist trotz der großen Flexibiltät kompakt in seinen Abmessungen, wodurch der Entsorgungsaufwand erheblich reduziert wird.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Für die Medikamenten-Verblisterung in marktüblichen Kartenblistern gelten derzeit überschaubare qualitätssichernde Anforderungen. Die Verblisterung der Medikamente erfolgt manuell. Die Bestückung von Kartenblistern ist nicht an die Nutzung eines Reinraums gebunden.

Für die maschinelle Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV) der Kreuz-Apotheke, bei der ausschließlich Schlauchblister zum Einsatz kommen, gelten wesentlich strengere Richtlinien. Die Fertigung erfolgt gemäß der Apothekenbetriebsordnung. Es kommen ausschließlich validierte und qualifizierte Verfahren („GMP“, Good Manufacturing Practice) in einem Reinraum zum Einsatz.

Die Kunden profitieren bei der Patientenindividuelle Arzneimittel-Verblisterung (PAV) der Kreuz-Apotheke von diesen hohen Anforderungen. Die Produktion unter derartigen Vorgaben gewährleistet stets eine gleichbleibend hohe Produktqualität.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

Ein Reinraum ist ein abgeschlossener Raum, für den besondere hygienische Anforderungen gelten.

So wird ausschließlich mehrfach gefilterte Luft zugeführt. Der Raum verfügt über leicht zu reinigende und desinfektionsbeständige Oberflächen. Das Personal betritt diesen Raum erst nach einer spezifischen Ausbildung und in entsprechender Reinraum-Bekleidung. Mögliche Kontaminationsquellen werden minimiert.

Die Einhaltung der strengen Hygienevorschriften wird überwacht.

Zuletzt aktualisiert am 28.10.2015 von Daniel Stelzer.

GMP ist ein Fachbegriff, welcher für „Gute Herstellungspraxis“ (englisch „Good Manufacturing Practice“) steht. Es handelt sich um Vorgaben und Leitlinien, welche für die Produktion von Arzneimitteln, Kosmetika und weiteren Erzeugnissen bindend sind.

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2015 von Daniel Stelzer.

GDP ist ein Fachbegriff, welcher für „Gute Lager- und Verteilpraxis“ (englisch „Good Distribution Practice“) steht. Es handelt sich um Vorgaben und Leitlinien, welche u.a. für die Lagerung und den Transport von Arzneimitteln bindend sind.

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2015 von Daniel Stelzer.